05.03.17

Es sieht schlecht aus mit Gedichten

Ich habe im letzten Jahr quasi keine Gedichte geschrieben. Ich lese derzeit keine Gedichte. Ich verblute nicht im übertragenen Sinne.
Es gab schon immer solche Phasen. Dass Gedichte für mich sind wie Bedienungsanleitungen für Kochlöffel.
Und meine Gedichte sind wie selbstklebende Briefmarken. Das Porto zahlt aber der verdammte Empfänger.
Dass ich es dieses Jahr nicht ins "Jahrbuch der Lyrik" geschafft habe, das trifft mich. Kann ich ja auch gern zugeben, interessiert ja eh keinen. Als Dichter nimmt mich kaum einer wahr geschweige denn ernst. Eingereicht für die Anthologie habe ich zehn Gedichte aus 2015, die ich für gut halte. Dass ich aber nun nicht vertreten bin, dafür wieder unzählige Scheißgedichte in dem Buch zu finden sein werden, das frustriert mich. Und ich weiß nicht, wie ich so neue Gedichte schreiben soll. Wenn ich nicht mal ein klägliches Gedicht im "Jahrbuch der Lyrik" unterbringe, wie sollte da ein Verlag auf die Idee kommen, ein ganzes Buch von mir herauszubringen?

Hier gleich einmal vorab ein paar eurer Gedanken, damit ihr euch nicht bemühen braucht: Unreifes banales Gehadere, hält sich wohl für den Tollsten, wenn er so dichtet wie er klagt, dann sollte er froh sein, dass er nicht veröffentlicht wird, herrje, was für eine weinerliche Mimose, es hat schon seinen Grund, dass ich kein Gedicht von ihm auswendig heruntersagen kann.
Hier einer meiner Gedanken: Pfff!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum hast Du Dich nicht eingereicht:

Pfff!
Unreifes banales Gehadere
Pfff
hält sich wohl für den Tollsten
oje
wenn er seine klage dichtet
dann sollte er froh sein

herrje


Pfff
was für eine Wasser spendende Mimose
ich habe meinen Grund
dort sage ich auswendig herunter
mit dem Gedanken
Pfff



M.K.

Der Dürk von und zu nach Hause hat gesagt…

Ich denke, wenn man gerade wegen solcher Phasen, es nicht lassen kann und es einem dennoch immer wieder packt , dieses Fieber, es doch alles gut ist.

Du schaffst das schon Herbert.

h e r b e r t h i n d r i n g e r hat gesagt…

Danke für den Zuspruch, Dürk. Ja, mal sehen. Vielleicht pack ich es ja doch noch.

Marc Hermann hat gesagt…

"Eingereicht für die Anthologie habe ich zehn Gedichte aus 2015, die ich für gut halte. Dass ich aber nun nicht vertreten bin, dafür wieder unzählige Scheißgedichte in dem Buch zu finden sein werden, das frustriert mich."

Sei froh, denn selbst dufteste Gedichte fangen an zu stinken, wenn man sie in Scheisse tunkt. Jahrbuch der Lyrik, pfff.

Lieb, Marc

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de